Deutscher Kompositions-Förderpreis 2020

Wenige Förderprojekte stellen bisher die Zusammenarbeit von Filmemacher.innen und Komponist.innen in den Fokus.

Um diese einzigartige künstlerische Allianz zu stärken und die Entwicklung zeitgenössischer Kompositionen zu fördern, vergibt der DOK.forum Marktplatz einen mit 2.500 Euro dotierten Förderpreis für Dokumentarfilm und Komposition. Preisstifter ist SONOTON Music.

Die Fördermittel werden an eine.n Musiker.in aus dem deutschsprachigen Raum für die Entwicklung des Scores zu einem in Entstehung befindlichen Dokumentarfilm vergeben. Ziel ist es, die Ausgestaltung der Komposition und die Einspielung der Musik für dieses Projekt zu fördern.

 

Der Preisstifter: SONOTON Music

SONOTON Music steht seit mehr als 50 Jahren für Produktionsmusik der Spitzenklasse – sowohl technisch als auch musikalisch. Mit über 50 internationalen Vertretungen ist SONOTON der weltweit größte unabhängige Anbieter professioneller Produktionsmusik.


Preisträgerinnen 2020: AWALATJE – DIE HEBAMMEN von Anna-Marlene Bicking, Sarah Noa Bozenhardt, Sonja Kilbertus



Die traditionelle Hebamme ENDAL, die medizinisch ausgebildete Hebamme WELÄLA und die schwangere HULU beschäftigen sich mit ihrer Weiblichkeit. Als sich die Geburt von Hulus Kind nähert, begegnet sie dem traditionellen und dem modernen System der Geburtshilfe. Der Hebammenberuf stellt die Strukturen im Dorf auf den Kopf. Frauen haben das Sagen und teilen ihre Standpunkte unverblümt.

Aus der Jurybegründung: "Zwischen Regisseurin Sarah Noa Bozenhardt und Komponistin Anna-Marlene Bicking nehmen wir eine intensive und gewachsene Zusammenarbeit wahr, die ästhetische und produktionstechnische Abläufe eng ineinander führt. Das junge Team nähert sich mit dem Filmprojekt AWALATJE – DIE HEBAMMEN drei Frauen in Äthiopien, die sich im Spannungsfeld zwischen traditioneller und moderner Geburtshilfe bewegen. In diesem Mikrokosmos wird die Musik zum tragenden Strukturelement durch die raffinierte Überführung von gegenwärtigen elektronischen Sounds, Naturgeräuschen und auf traditionellen Instrumenten  – wie etwa der Kalimba – erzeugten Klängen. Regiekonzept, Erzähldramaturgie und Komposition sind unmittelbar verzahnt, akribische Klangrecherche seitens der Komponistin trifft auf zielführende Kraft und Enthusiasmus, die nicht zuletzt motiviert sind durch ein autobiographisches Moment der Regisseurin, die ab ihrem 12. Lebensjahr in Äthiopien aufgewachsen ist."

 

Jury 2020

Jana Irmert (Komponistin, Sounddesignerin)
Dr. Meret Forster (BR-KLASSIK-Redaktionsleiterin und künstlerische Leiterin ARD-Musikwettbewerb)
Brigitte Hofer (Produzentin, Geschäftsführerin maximage)
Alexander Kukelka (Komponist)
Prof. Dr. Klaus Schaefer (Rechtsanwalt, ehemaliger Geschäftsführer des FFF Bayern).

 

Rückblick: Deutscher Kompositions-Förderpreis 2019

Max Sänger, Regisseur von MAU KE MANA – OR: WHERE ARE YOU GOING? und Juror Alexander Kukelka


Der Deutsche Kompositions-Förderpreis ging 2019 an Max Gausepohl für das Kompositionsprojekt zu MAU KE MANA – OR: WHERE ARE YOU GOING? (Regie: Max Sänger).

„Zwischen Max Sänger und Max Gausepohl spüren wir eine starke künstlerische Kraft, mit der sie sich auf eine mutige Reise nach Papua-Neuguinea begeben", so die Jury in ihrer Begründung. „Im Mikrokosmos Regenwald suchen Regisseur und Komponist nach dem 'Klang des Holzes' in all seinen Facetten und tauchen dabei in den unglaublichen Erfahrungsraum der dort lebenden Holzfäller ein. In der Aufhebung der Grenzen von Materiellem und Immateriellem, von Sounddesign und Musik, von Wirtschaftlichkeit und Mythos und schließlich in der Durchdringung von Dokumentarischem mit Fiktionalem liegt die treibende Kraft dieses Projektes. Wir sehen großes Potential im Zusammenwirken von Regie und Komposition und lassen uns auf diese vielversprechende Reise ein."

 

Die nominierten Projekte 2019

Jury:

Antonia Goldhammer, Journalistin
Alexander Kukelka, Komponist, Dirigent, Pianist, Autor, Regisseur, Music Supervisor
Prof. Dr. Frizz Lauterbach, Editor, Professor an der Hochschule für Musik und Theater München
Ulrich Reuter, Komponist
Nicole Vögele, Filmemacherin