Docunexion MX-DE

Anlässlich der Feierlichkeiten zum deutsch-mexikanischen Jahr hat das DOK.fest München das binationale Trainingsprogramm DOCUNEXION MX-DE zusammen mit dem International Documentary Film Festival of Mexico City (DocsDF) und dem Goethe-Institut Mexiko ins Leben gerufen.

DOCUNEXION findet jedes Jahr als internationale Kooperation zwischen Festivals statt und hat zum Ziel, den aktiven und dauerhaften Austausch von FilmemacherInnen und Filmprojekten zu fördern.

Das Programm besteht aus zwei Workshops. Die erste Einheit wurde während des International Documentary Film Festival of Mexico City (DocsDF) im Oktober 2016 in Mexiko angeboten, die zweite wird im Mai 2017 beim DOK.fest München stattfinden.

Aus Mexiko und Deutschland werden jeweils drei Teams aus aufstrebenden RegisseurInnen und ProduzentInnen ausgewählt. Die ausgewählten TeilnehmerInnen erhalten die Gelegenheit, ihre Projekte in Workshops des DocsDF in Mexico sowie des DOK.fest München in Deutschland mit namhaften MentorInnen aus Deutschland und Mexiko weiterzuentwickeln und im Rahmen von Marktplatz-Veranstaltungen zu pitchen.

Die Einreichung ist bereits geschlossen.

Mit Unterstützung von Matching Fund, IMCINE und dem Auswärtigen Amt Mexiko.

 

Die MentorInnen in Mexiko

Paula Astorga

arbeitet seit ihrem Studium am Centro de Capacitación Cinematográfica (CCC) als Produzentin und unabhängige Promoterin. Sie ist Geschäftsführerin von Cinema Uno Networks und künstlerische Leiterin des Distrital Film Festivals.

Juan Manuel Sepulveda

engagiert sich als Regisseur und Produzent für neue und unkonventionelle Wege des Dokumentarischen. Sein letzter Film erhielt beim Cinema du Réel Festival in Paris eine lobende Erwähnung der Jury.

Alejandro Sugich

hat sich nach dem Regiestudium an der New York Film Academy sowie dem Produktionsstudium an der University of California als Produzent, Filmemacher, Autor und VR und AR Konzeptkünstler auf Finanzierung spezialisiert. Er ist Gründer der Produktionsfirma Sulafilms (2007), des Vertriebs Neverlanding Pictures (2014) und des VR und AR Produktionspioniers SumoVr. Für seine Arbeiten wurde er für zahlreiche Preise nominiert.

 

 

Die MentorInnen in Deutschland

Sirkka Möller

arbeitet seit 1988 organisatorisch und programmatisch für internationale Filmfestivals, mit Schwerpunkt auf dokumentarischen Formaten. Dabei war sie u.a. für DOK Leipzig, Sheffield Int. Documentary Festival, FID Marseille, Kurzfilmtage Oberhausen und den Weltvertrieb Deckert Distribution tätig. Sie ist Mitglied des Panorama Auswahlgremiums der Berlinale und leitet das Project Lab Doc Station bei Berlinale Talents. Sirkka Möller berät FilmemacherInnen zu Projektentwicklung und Schnitt und arbeitet als freie Kuratorin.

David Spaeth

ist Regisseur und Autor. Er realisiert Dokumentarfilme und Dokumentationen für öffentlich-rechtliche Sender und ServusTV. An der Filmakademie Baden-Württemberg betreut er eine Klasse im zweiten Jahr und ist als Dozent tätig.

Bettina Walter

hat sich als Producerin auf die Entwicklung, Finanzierung und Produktion von kreativen Dokumentarfilmen für den internationalen Markt spezialisiert. Die von ihr produzierten bzw. koproduzierten Filmen (z.B. FALCIANI UND DER BANKENSKANDAL, DOK.fest München 2015) entstanden in Zusammenarbeit mit internationalen Sendern wie BBC, PBS, ZDF/ARTE, TVE, DR und SFR und wurden auf zahlreichen internationalen Festivals nominiert und ausgezeichnet (u.a. mit dem FIPRESCI Hotdocs, PBS Ind Lens, Prix Europa, Grimme und dem Max Ophüls-Preis). 

 

Sitemap