DOK.network Africa Residency Programm (02. März bis 14. Mai 2018)

Willkommen in München, Cyrielle Raingou und Lawrence Agbetsise!

 

Zum ersten Mal in diesem Jahr initiiert DOK.network Africa ein Residency Programm, das zwei jungen Filmemacher.innen aus afrikanischen Ländern die Möglichkeit gibt, ihre Filmstoffe für ihren ersten abendfüllenden Dokumentarfilm weiterzuentwickeln. In Kooperation mit der Hochschule für Fernsehen und Film München werden sie von den Mentoren Daniel Lang (HFF/Abteilung Dokumentarfilm) und Jan Sebening (DOK.fest/Student Award) in den Bereichen Stoffentwicklung, Budgetierung und Finanzierung sowie Pitching unterstützt. Das Programm läuft vom 02. März bis 14. Mai 2018.

 

Residency im Ebenböckhaus

Dank unserer Partner können wir zwei Stipendien anbieten, die neben dem Mentoren- und Trainingsprogramm auch die An- und Abreise nach München, ein monatliches Taschengeld von 1.200 Euro sowie die Unterkunft umfassen. Mit Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München werden die beiden Stipendiat.innen im Pasinger Ebenböckhaus, einem der Künstlerhäuser der Stadt München, untergebracht.

Artist-Residency Ebenböckhaus, © Susanne Lorenz

 

Das Trainingsprogramm

Als Teil der Residency umfasst das Trainingsprogramm, das in Kooperation mit der Hochschule für Fernsehen und Film München (HFF) durchgeführt wird, Workshops und Mentoring in den folgenden Bereichen:

  • Stoffentwicklung
  • Scriptwriting
  • Budgetierung und Finanzierung
  • Pitch Training

Das International Office der HFF unterstützt die Stipendiat.innen während ihres Aufenthalts in München und erleichtert ihnen den Zugang zur Hochschule.

 

Pitching beim DOK.fest München

Beim Marktplatz des DOK.forum (03.–05. Mai 2018), der Branchenplattform des DOK.fest München, haben die Stipendiat.innen die Gelegenheit, ihre Projekte abschließend vorzustellen. Im Rahmen von speziellen Roundtables können sie ihre Projekte mit Produzent.innen, Redakteur.innen, Verleiher.innen und Händler.innen, die sich besonders für afrikanische Inhalte interessieren, diskutieren und weiterentwickeln. Ziel ist es, neue Co-Produktionen durch gezieltes Matchmaking zu ermöglichen.

 

Interview mit den Stipendiat.innen

In einem kurzen Gespräch haben uns Cyrielle Raingou aus Kamerun und Lawrence Agbetsise aus Ghana von ihren ersten Eindrücken in München und ihren Projekten erzählt. 

Cyrielle: In Kamerun gibt es keinen Studiengang, der speziell auf Dokumentarfilm spezialisiert ist. Man erhält dort eher eine generelle Ausbildung. Unter jüngeren Filmemacher.innen ist der Dokumentarfilm nicht besonders angesagt, auch das Publikum ist eher älter. Ich freue mich deshalb über die Gelegenheit, hier weiter an meinem Projekt zu arbeiten. 

Lawrence: Auch in Ghana sind fiktionale Formate beliebter als dokumentarische. Das Problem, das viele junge Filmemacher.innen sehen, lässt sich auf den einen Punkt bringen: Mit Dokumentarfilm kannst du kein Geld verdienen. Ich sehe die dokumentarische Arbeit als Lifestyle. Man ist viel näher an den Menschen dran, man kann auf gesellschaftlicher Ebene mehr bewegen als mit Spielfilmen.

Cyrielle: Mein Projekt nennt sich LE CYCLONEUR. Es geht um einen muslimischen Erfinder und Designer, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, mithilfe einer Art Laubbläser im Norden Kameruns gegen den Terror der Boko Haram zu kämpfen. Der Laubbläser steht als Metapher für einen gesellschaftlichen Wandel, für eine Abkehr vom Terror. Ich versuche an das Thema möglichst kreativ heranzugehen. Wichtig ist es mir, seine Träume und Wünsche, seine Kreativität und Fantasie in der Sache abzubilden.

Lawrence: Mein Filmprojekt nennt sich UNTOLD RUMOURS. Thema ist die innerafrikanische Migration und der Umgang von Afrikaner.innen verschiedener Nationen miteinander. Ich begleite meine Protagonistin Aishe, eine Ghanaerin, die von ihrer Familie gezwungen wurde, zum Arbeiten nach Kuwait zu ziehen und schließlich in Casablanca/Marokko endet. Auch ich werde als Protagonist auftreten und von meinen Reiseerfahrungen innerhalb Afrikas erzählen. 

Cyrielle: Ich freue mich sehr auf die kommenden Wochen! Wir haben bei einem ersten Meeting mit unseren Mentoren festgestellt, dass uns noch sehr viel Arbeit bevorsteht. Wir sind beide das erste Mal in Deutschland. Bei meiner Ankunft hier in München habe ich auch das erste Mal live Schnee gesehen. Aus dem Flugzeug sah es aus, als würde ich im "Land of Jon Snow" aus Game of Thrones landen.

Lawrence: Unsere Mentoren sind sehr engagiert und ich bin gespannt, was unsere Zeit hier bringen wird. Was ich bisher lustig finde: Alle warten an der Ampel brav auf Grün, selbst wenn kein Auto zu sehen ist. Und ich freue mich schon sehr auf den Frühling!

Das Interview führte Helga-Mari Steininger

 

Kontakt

Barbara Off
Projektleitung DOK.network Africa
off@dokfest-muenchen.de

 

Gefördert von

 

 

In Kooperation mit